Direkt zum Inhalt springen
Direkt zum Inhalt springen

Brahms-Requiem und Schuberts Unvollendete zum 200. Geburtstag des Mozartchors

Pünktlich zu seinem 200-jährigen Jubiläum musiziert der Mozartchor endlich wieder in seiner angestammten Kirche. Nach langer Renovierung erstrahlt der Innenraum der Dreifaltigkeitskirche wie neu in barockem Glanz und bildet den feierlichen Rahmen für ein würdiges Jubiläumskonzert. Am 3. November um 19 Uhr erklingen das Requiem von Johannes Brahms und die h-Moll-Sinfonie von Franz Schubert.

Für Johannes Brahms war sein Deutsches Requiem der Durchbruch zum Ruhm. Es katapultierte ihn sozusagen in die musikalische Champions Leage des 19. Jahrhunderts. Am Karfreitag des Jahres 1868 wurde es im Bremer Dom uraufgeführt und von Publikum und Kritik begeistert aufgenommen: "Seit Bachs h-Moll-Messe und Beethovens Missa solemnis ist nichts geschrieben worden, was auf diesem Gebiete sich neben Brahms´ deutsches Requiem zu stellen vermag", schrieb Eduard Hanslik aus Wien, damals der einflussreichste Musikkritiker seiner Zeit. Mit diesem Werk trat Brahms endlich aus dem Schatten seiner Konkurrenten Franz Liszt und Richard Wagner. Er war zu diesem Zeitpunkt 35 Jahre alt.

Der Mozartchor Speyer, noch unter dem früheren Namen Cäcilienverein, war da bereits 50. Er hat sich nun Brahms´ Requiem, das just in diesem Jahr selbst 150 Jahre alt wird, zum 200. Geburtstag als Jubiläumskonzert ausgesucht.

 Dazu erklingt Franz Schuberts Sinfonie in h-Moll. Zwei Sätze umfasst sie nur und heißt daher auch die "Unvollendete". Aber was alles in diese zwei Sätze hineingepackt ist, reicht im Prinzip für eine ganze Sinfonie. 1822 hat Schubert den Torso komponiert, aber bis auf ein paar Skizzen für einen dritten Satz nie daran weiter geschrieben. Vielleicht, so vermuten manche, war das Stück für den Komponisten selbst doch ein vollendetes Werk. Erst 37 Jahre nach Schuberts Tod wurde die Sinfonie in Wien uraufgeführt. Sie erlebte einen sensationellen Erfolg und ist seither Stammgast in den Konzertsälen.Mit dem Mozartchor Speyer musiziert die Kammerphilharmonie Mannheim. Den Sopranpart in Brahms´ Requiem übernimmt Cornelia Ptassek.

 

Eintritt:                  VVK 24; AK 27; AK Schüler 15

Vorverkauf:         Reservix und ADticket;

                                    Rheinpfalz-Ticketservice (mit Ermäßigung für Rheinpfalz-Card)

Vorverkaufslink: https://www.adticket.de/Johannes-Brahms-Ein-deutsches-Requiem-Franz-Schubert-Sinfonie- h-Moll-Unvollendete/Speyer-Dreifaltigkeitskirche-Speyer/03-11-2018_19-00.html#?slink

                            oder 

                                    https://shop.reservix.de/off/login_check.php?id=fdbcad7495bf3644c4dffa74cbcb781253ad8743631700066782c9d8287440052299d592dac3b39b2ee07d040ce52eec&vID=11538&eventGrpID=268076&eventID=1205623&info=1

Beginn:                19:00 Uhr

Einlass:                18:15 Uhr